top of page
  • AutorenbildSuvalleé

Der perfekte Partner

Viele Menschen sind auf der Suche nach dem perfekten Partner.


Je älter man wird desto schwieriger wird es. Mit den Jahren und den Erfahrungen weiss man meist was man sich am Partner wünscht und was nicht. Nach jeder gescheiterten Beziehung kommen Kriterien hinzu. So war es jedenfalls bei mir. Die Liste wie er zu sein haben sollte wurde immer länger.

Die Männerbäckerei war stehts geschlossen. Also musste ich selbst aktiv werden. So habe ich gedatet, geflirtet was das Zeug hält.


Ich habe gefühlt, jede Online Datingplattform ausprobiert. Von Spiritual Singles über das Lotuscafe bis zu Elitepartner und Tinder darf natürlich nicht fehlen.

Ich habe so viele Männer gedated dass sich meine Freunde schon sorgen gemacht haben und ich schon ein Buch über meine absurdesten Erfahrungen auf den Verschiedenen Plattformen schreiben und eine Beratungsstelle für Männer auf Online Datingplattformen eröffnen wollte.

Gefühlt habe ich halb Berlin gedatet und wenn ich Auswärts Jobs hatte, habe ich immer die Gelegenheit genutzt in fremden Städten an eine nette Stadtführung via Tinder zu kommen. Ich muss dazu bemerken, nicht dass ich jetzt den Eindruck mache ich hätte mich durch sämtliche Betten gevögelt. Nein, zu 99% ist es bei einem Date geblieben. Kaum ein Date ist zu einer Wiederholung gekommen. Keiner war gut genug. Keiner war der Perfekte.


Ich habe mich schon im Geheimen die Eisprinzessin genannt. Aber es lag wohl eher daran, dass ich jahrelang nicht von meinem Exfreund loslassen konnte. Alle Männer wurden mit ihm verglichen und natürlich war keiner wie er. Das ging ca. 6 Jahre so.

Keine Angst, es muss nicht so lange dauern wenn man seine große Liebe verliert.

Heute 10 Jahre nach der Trennung denke ich, dass wir überhaupt nicht mehr zusammenpassen würden. Und auch nicht zusammengepasst haben. Jahrelang habe ich mir eingeredet, dass er der perfekte für mich ist und ihn in den Himmel gehoben.


Jahrelang habe ich sämtliche Rituale gemacht um ihn loszulassen. Ich habe ihn imaginär verbrannt, ertränkt, vergraben.... in der Spree, in der Hasenheide oder auf Rügen. Kein Voodoo, Natürlich nur symbolisch. Schaden wollte ich ihm nicht. Ich wollte ihn loslassen, vergessen und aus meinem Herzen verbannen. Da habe ich viel versucht.

Und eines Tages ist es plötzlich geschehen. Während ich einem Freund von ihm erzählt habe, habe ich plötzlich im Herzen gespürt, jetzt ist er weg. Plötzlich war mein Herz frei. Das war so unglaublich.

In dieser Zeit habe ich sehr viel an mir gearbeitet. Ich habe viel meditiert und dadurch viele Traumatas losgelassen. Es war eine sehr sehr harte Zeit. Viel Schmerz, viel schlimme Erinnerungen. Alles kam hoch. Zum Teil geballt und brutal aber es war die befreienste Zeit meines Lebens. Und endlich konnte ich auf meine Liebe zu Thomas loslassen. Endlich war mein Herz frei.

Durch all diese vielen Befreiungen und Reinigungen hat sich mein ganzes Leben noch mal um 180 Grad gewandelt.

Ich und mein Leben wurden leichter, fröhlicher, freudvoller. Die Herausforderungen waren immer noch da, und wie. Nur die Art und weise wie ich damit umgegangen bin, hat sich geändert.


Seitdem ist so viel passiert. Ich habe aufgehört zu planen und habe angefangen mit dem Fluss Leben zu schwimmen. Mit treiben zu lassen. Fluide bleiben, das hat unser Lehrer uns gesagt. Und das habe ich gelebt. Einfach treiben lassen, dann kommt das was man gerade braucht. Sei es unangenehm, dann soll ich da wieder mal was lernen oder ein neuer schritt in eine neue Erkenntnis. Dann bin ich an dieses Ufer, das war richtig gut. Am Anderen ging es nicht weiter, dann bin ich weiter geschwommen bis es wieder leicht ging. Und so bin ich die letzten Jahre dahin geschwommen. Mein Lehrer nennt das auch sich durch das Leben „wünscheln“.

Durch die Tiefen Meditationen durfte ich so viel Liebe erfahren, die selbst im Alltag bestehen blieb. Mein Herz fühlt sich leicht und frei an. Die depressiven Phasen wurden viel weniger und eingetauscht gegen viele freudvolle Zeiten.


Mit dieser Erfahrung wurde ich mit der Zeit ein glücklicher, erfüllter Singel.

Der Hunger nach Liebe von aussen wird mit der Zeit immer weniger, da ich die große universelle und bedingungslose Liebe in mir immer mehr spüren kann.

Der Wunsch nach einem Partner war immer noch da aber er war kein Lebenswunsch, kein Lebensprojekt mehr. Der Wunsch oder besser der Hunger nach einem Partner wurde unrelevant. Und das war eine meiner größten Befreiungen meines Lebens. Denn dieser Hunger nach Liebe von aussen hat mein Leben bisher massiv beherrscht. Meine frühere Horrorvorstellung, dass ich ungeliebt und als Singel Frau alleine alt werde, wurde für mich total ok und vorstellbar.

Der Gedanke, dass wir alle immer unendlich geliebt sind. Zu erkennen, dass ich mit mir selbst nicht alleine bin und auch mit netten Menschen zusammen ein total erfülltes Leben haben kann,

hat den Druck den perfekten Mann zu finden endlich gelöst.


Mit dieser Ausrichtung habe ich irgendwann wieder einmal, als ich einen Job hatte eine Anzeige bei einer Online Plattform aufgegeben. Mit der Absicht für die Zeit des Jobs nette Bekanntschaften zu machen und die Gelegenheit zu nutzen um die Gegend mit Locals zu erkundigen.


Und rate mal was passiert ist. Ich habe meinen perfekten Partner kennengelernt.

Was ihn zu dem perfekten Mann gemacht hat. Ist meine Selbstliebe und die Erkenntnisse, dass es den perfekten Partner nicht gibt. Alles an uns ist perfekt. Und das unperfekte sind unsere Herausforderungen und die Geschenke uns unseren Themen zu stellen.

Und ich denke, da wir uns beide nicht aus einem Mangel und Hunger heraus kennengelernt haben, ist unsere Beziehung so entspannt, und ohne diesen Beziehungsspielchen. Das tut einfach so gut. Sein zu dürfen der man ist, sich nicht verstellen oder Rolle spielen zu müssen. Tiefes vertrauen obwohl wir uns noch gar nicht lange kennen.

Hatte ich Glück? Bestimmt auch. Aber ohne meine tiefe Arbeit, ohne das loslassen meiner alten Geschichten. Meine Hingabe und das Tiefe vertrauen, das sich mit der Zeit aufgebaut hat, wäre ich nicht dort wo ich jetzt wäre. All die früheren Partner und Dates waren für jede Zeit immer genau richtig. Sie waren dafür da um zu erkennen und zu lernen und meine Anhaftungen und Aversionen, meine Ängste und Traumatas loszulassen.


Dann liegt es an mir. Halte ich weiterhin daran fest. Leide und halte noch mehr fest. Oder erkenne ich an, frage mich: bin ich das wirklich?, trete zurück und lasse los.

Herausforderungen werden immer auf uns zukommen. Nur die Art wie wir damit umzugehen lernen ändert sich je mehr wir lernen zu erkennen und loslassen.

Jede Herausforderung ist eine Einladung um zu lernen. Ein Geschenk um zu wachsen.

Für mich sind die großen Schlüssel: Vertrauen, Hingabe, Unschuld und Praxis. Es ist alles da. Wir müssen nur unser Herz öffnen.


Das Leben in Leichtigkeit und Freude zu meistern ist doch um einiges schöner.

Ich dachte noch bis vor wenigen Jahren. Ich bin der Typ Mensch der sein Leben in Schwere leben muss. Schwere, Trägheit, Drama, zäh oder brutal.

Heute fühlt es sich ganz anders an. Leicht und freudvoll.


Darum meditiere ich. Viele Menschen sind auf der Suche nach dem perfekten Partner. Je älter man wird desto schwieriger wird es. Mit den Jahren und den Erfahrungen weiss man meist was man sich am Partner wünscht und was nicht. Nach jeder gescheiterten Beziehung kommen Kriterien hinzu. So war es jedenfalls bei mir. Die Liste wie er zu sein haben sollte wurde immer länger.

Die Männerbäckerei war stehts geschlossen. Also musste ich selbst aktiv werden. So habe ich gedatet, geflirtet was das Zeug hält.

Ich habe gefühlt, jede Online Datingplattform ausprobiert. Von Spiritual Singles über das Lotuscafe bis zu Elitepartner und Tinder darf natürlich nicht fehlen.

Ich habe so viele Männer gedated dass sich meine Freunde schon sorgen gemacht haben und ich schon ein Buch über meine absurdesten Erfahrungen auf den Verschiedenen Plattformen schreiben und eine Beratungsstelle für Männer auf Online Datingplattformen eröffnen wollte.

Gefühlt habe ich halb Berlin gedatet und wenn ich Auswärts Jobs hatte, habe ich immer die Gelegenheit genutzt in fremden Städten an eine nette Stadtführung via Tinder zu kommen. Ich muss dazu bemerken, nicht dass ich jetzt den Eindruck mache ich hätte mich durch sämtliche Betten gevögelt. Nein, zu 99% ist es bei einem Date geblieben. Kaum ein Date ist zu einer Wiederholung gekommen. Keiner war gut genug. Keiner war der Perfekte.

Ich habe mich schon im Geheimen die Eisprinzessin genannt. Aber es lag wohl eher daran, dass ich jahrelang nicht von meinem Exfreund loslassen konnte. Alle Männer wurden mit ihm verglichen und natürlich war keiner wie er. Das ging ca. 6 Jahre so.

Keine Angst, es muss nicht so lange dauern wenn man seine große Liebe verliert.

Heute 10 Jahre nach der Trennung denke ich, dass wir überhaupt nicht mehr zusammenpassen würden. Und auch nicht zusammengepasst haben. Jahrelang habe ich mir eingeredet, dass er der perfekte für mich ist und ihn in den Himmel gehoben.

Jahrelang habe ich sämtliche Rituale gemacht um ihn loszulassen. Ich habe ihn imaginär verbrannt, ertränkt, vergraben.... in der Spree, in der Hasenheide oder auf Rügen. Kein Voodoo, Natürlich nur symbolisch. Schaden wollte ich ihm nicht. Ich wollte ihn loslassen, vergessen und aus meinem Herzen verbannen. Da habe ich viel versucht.

Und eines Tages ist es plötzlich geschehen. Während ich einem Freund von ihm erzählt habe, habe ich plötzlich im Herzen gespürt, jetzt ist er weg. Plötzlich war mein Herz frei. Das war so unglaublich.

In dieser Zeit habe ich sehr viel an mir gearbeitet. Ich habe viel meditiert und dadurch viele Traumatas losgelassen. Es war eine sehr sehr harte Zeit. Viel Schmerz, viel schlimme Erinnerungen. Alles kam hoch. Zum Teil geballt und brutal aber es war die befreienste Zeit meines Lebens. Und endlich konnte ich auf meine Liebe zu Thomas loslassen. Endlich war mein Herz frei.

Durch all diese vielen Befreiungen und Reinigungen hat sich mein ganzes Leben noch mal um 180 Grad gewandelt.

Ich und mein Leben wurden leichter, fröhlicher, freudvoller. Die Herausforderungen waren immer noch da, und wie. Nur die Art und weise wie ich damit umgegangen bin, hat sich geändert.

Seitdem ist so viel passiert. Ich habe aufgehört zu planen und habe angefangen mit dem Fluss Leben zu schwimmen. Mit treiben zu lassen. Fluide bleiben, das hat unser Lehrer uns gesagt. Und das habe ich gelebt. Einfach treiben lassen, dann kommt das was man gerade braucht. Sei es unangenehm, dann soll ich da wieder mal was lernen oder ein neuer schritt in eine neue Erkenntnis. Dann bin ich an dieses Ufer, das war richtig gut. Am Anderen ging es nicht weiter, dann bin ich weiter geschwommen bis es wieder leicht ging. Und so bin ich die letzten Jahre dahin geschwommen. Mein Lehrer nennt das auch sich durch das Leben „wünscheln“.

Durch die Tiefen Meditationen durfte ich so viel Liebe erfahren, die selbst im Alltag bestehen blieb. Mein Herz fühlt sich leicht und frei an. Die depressiven Phasen wurden viel weniger und eingetauscht gegen viele freudvolle Zeiten.

Mit dieser Erfahrung wurde ich mit der Zeit ein glücklicher, erfüllter Singel.

Der Hunger nach Liebe von aussen wird mit der Zeit immer weniger, da ich die große universelle und bedingungslose Liebe in mir immer mehr spüren kann.

Der Wunsch nach einem Partner war immer noch da aber er war kein Lebenswunsch, kein Lebensprojekt mehr. Der Wunsch oder besser der Hunger nach einem Partner wurde unrelevant. Und das war eine meiner größten Befreiungen meines Lebens. Denn dieser Hunger nach Liebe von aussen hat mein Leben bisher massiv beherrscht. Meine frühere Horrorvorstellung, dass ich ungeliebt und als Singel Frau alleine alt werde, wurde für mich total ok und vorstellbar.

Der Gedanke, dass wir alle immer unendlich geliebt sind. Zu erkennen, dass ich mit mir selbst nicht alleine bin und auch mit netten Menschen zusammen ein total erfülltes Leben haben kann,

hat den Druck den perfekten Mann zu finden endlich gelöst.


Mit dieser Ausrichtung habe ich irgendwann wieder einmal, als ich einen Job hatte eine Anzeige bei einer Online Plattform aufgegeben. Mit der Absicht für die Zeit des Jobs nette Bekanntschaften zu machen und die Gelegenheit zu nutzen um die Gegend mit Locals zu erkundigen.

Und rate mal was passiert ist. Ich habe meinen perfekten Partner kennengelernt.

Was ihn zu dem perfekten Mann gemacht hat. Ist meine Selbstliebe und die Erkenntnisse, dass es den perfekten Partner nicht gibt. Alles an uns ist perfekt. Und das unperfekte sind unsere Herausforderungen und die Geschenke uns unseren Themen zu stellen.

Und ich denke, da wir uns beide nicht aus einem Mangel und Hunger heraus kennengelernt haben, ist unsere Beziehung so entspannt, und ohne diesen Beziehungsspielchen. Das tut einfach so gut. Sein zu dürfen der man ist, sich nicht verstellen oder Rolle spielen zu müssen. Tiefes vertrauen obwohl wir uns noch gar nicht lange kennen.

Hatte ich Glück? Bestimmt auch. Aber ohne meine tiefe Arbeit, ohne das loslassen meiner alten Geschichten. Meine Hingabe und das Tiefe vertrauen, das sich mit der Zeit aufgebaut hat, wäre ich nicht dort wo ich jetzt wäre. All die früheren Partner und Dates waren für jede Zeit immer genau richtig. Sie waren dafür da um zu erkennen und zu lernen und meine Anhaftungen und Aversionen, meine Ängste und Traumatas loszulassen.


Dann liegt es an mir. Halte ich weiterhin daran fest. Leide und halte noch mehr fest. Oder erkenne ich an, frage mich: bin ich das wirklich?, trete zurück und lasse los.

Herausforderungen werden immer auf uns zukommen. Nur die Art wie wir damit umzugehen lernen ändert sich je mehr wir lernen zu erkennen und loslassen.

Jede Herausforderung ist eine Einladung um zu lernen. Ein Geschenk um zu wachsen.

Für mich sind die großen Schlüssel: Vertrauen, Hingabe, Unschuld und Praxis. Es ist alles da. Wir müssen nur unser Herz öffnen.


Das Leben in Leichtigkeit und Freude zu meistern ist doch um einiges schöner.

Ich dachte noch bis vor wenigen Jahren. Ich bin der Typ Mensch der sein Leben in Schwere leben muss. Schwere, Trägheit, Drama, zäh oder brutal.

Heute fühlt es sich ganz anders an. Leicht und freudvoll.


Darum meditiere ich.



by suvallee





17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page